Alle Beiträge von Walthers

Bilderbuchkino am 25.03.2017

Liebe Leute, groß und klein!
Wir laden ein zu unserem Bilderbuchkino in Walthers Buchladen. Dabei werden die Bilder eines Buches groß auf einer Leinwand gezeigt, während wir die Geschichte dazu vorlesen.
Der Eintritt ist frei!

Am Samstag, den 25.03.2017 lesen wir vor:
um 15.00 Uhr

cov_978-3-314-10207-3_CS5_001.indd
„Fritz Frosch pupst!“ geschrieben und illustriert von Birte Müller (NordSued Verlag) für Kinder ab 4 Jahre.
Fritz Frosch pupst den ganzen Tag! Das kann ganz schön lästig sein. Er gibt sich größte Mühe, mit der Pupserei aufzuhören. Doch da wird er dick wie ein Ballon und fliegt hoch in die Luft. Zum Glück schafft er es wieder sicher zurück auf die Erde. Und das hat er nur geschafft, weil er gepupst hat. Am Ende ist das mit dem Pupsen gar nicht so schlimm. Das verstehen die Eltern von Fritz nach diesem Vorfall auch. Sie lieben ihren Fritz. Ob er jetzt pupst oder nicht.

um 15.30 Uhr

Minus Drei wuenscht sich ein Haustier von Ute Krause

“Minus Drei wünscht sich ein Haustier” geschrieben und illustriert von Ute Krause (cbj Verlag) für Kinder ab 6 Jahre.
Dinosaurier Minus wünscht sich ein Haustier. Sogar mit einem Urfisch wäre er zufrieden! Doch seine Eltern glauben nicht, dass er sich schon allein um ein Tier kümmern kann. »Ich werde es euch beweisen!«, ruft Minus trotzig und hat schon einen Plan: Auf Plakaten bietet er Haustierbetreuung an. Schnell steht Kundschaft vor der Tür: T. Rex soll gebadet werden, Triceratops »Topsi« braucht Auslauf und Stegosaurus »Stigi« Krallenpflege. Nachdem die ungestümen Haustiere wieder weg sind und Minus die verwüstete Wohnung in Ordnung gebracht hat, fällt er total erledigt auf sein Bett. Von Haustieren hat er vorerst genug! Doch da kommen seine Eltern und haben eine Überraschung für ihn.

Wir bitten um Anmeldung, per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Preis der Leipziger Buchmesse 2017

gewonnen haben 2017

in der Kategorie Belletristik: Natascha Wodin: „Sie kam aus Mariupol“

in der Kategorie Sachbuch: Barbara Stollberg-Rilinger: „Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit”

in der Kategorie Übersetzung: Eva Lüdi Kong für „Die Reise in den Westen“

Herzlichen Glückwunsch an alle Nominierten und Preiträgerinnen!

Nominierte in der Kategorie Belletristik

Lukas Bärfuss: „Hagard“ (Wallstein Verlag)
Brigitte Kronauer: „Der Scheik von Aachen“ (Klett-Cotta)
Steffen Popp: „118“ (Kookbooks)
Anne Weber: „Kirio“ (S. Fischer)
Natascha Wodin: „Sie kam aus Mariupol“ (Rowohlt)

Nominierte in der Kategorie Sachbuch/Essayistik

Leonhard Horowski: „Das Europa der Könige“ (Rowohlt)
Klaus Reichert: „Wolkendienst“ (S. Fischer)
Jörg Später: „Siegfried Kracauer“ (Suhrkamp)
Barbara Stollberg-Rilinger: „Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit” (C.H.Beck)
Volker Weiß: „Die autoritäre Revolte“ (Klett-Cotta)

Nominierte in der Kategorie Übersetzung

Holger Fock, Sabine Müller: übersetzten aus dem Französischen „Kompass“ von Mathias Énard (Hanser Berlin)
Gregor Hens: übersetzte aus dem Englischen „Shark“ von Will Self (Hoffmann und Campe)
Gabriele Leupold: übersetzte aus dem Russischen „Die Baugrube“ von Andrej Platonow (Suhrkamp)
Eva Lüdi Kong: übersetzte aus dem Chinesischen „Die Reise in den Westen“ (Reclam)
Petra Strien: übersetzte aus dem Spanischen „Die Irrfahrten von Persiles und Sigismunda“ von Miguel de Cervantes (Die Andere Bibliothek)

Bilderbuchkino am 21.01.2017

Liebe Leute, groß und klein!
Wir laden ein zu unserem Bilderbuchkino in Walthers Buchladen. Dabei werden die Bilder eines Buches groß auf einer Leinwand gezeigt, während wir die Geschichte dazu vorlesen.
Der Eintritt ist frei!

Am Samstag, den 18.02.2017 lesen wir vor:
um 15.00 Uhr
schaurige-schusch„Der schaurige Schusch“ von Sabine Büchner und illustriert von Charlotte Habersack (Ravensburger Verlag) für Kinder ab 3 Jahre.
Die Tiere auf dem Dogglspitz sind beunruhigt. Der schaurige Schusch, der Hasen frisst und so groß ist wie ein Colaautomat, will zu ihnen auf den Berg ziehen. Und dann lädt er sie auch noch zu seiner Einweihungsparty ein. Ob das wohl gutgeht?
Er ist noch gar nicht eingezogen – und trotzdem sind sich alle Tiere einig: So einer wie der Schusch gehört nicht hierher! Riesig groß, muffig und zottelig soll der sein. Und außerdem küsst er wie ein Wilder! Zu seiner Einweihungsparty traut sich nur der Party-Hase – aber wieso taucht er stundenlang nicht wieder auf?

um 15.30 Uhr
matter-ein-schaf-fu%cc%88rs-leben“Ein Schaf fürs Leben” von Maritgen Matter und illustriert von Anke Faust (Oetinger Verlag) für Kinder ab 6 Jahre.
In der kalten Winternacht stapft der hungrige Wolf durch den Schnee. Als er auf ein argloses Schaf trifft, kann er es zu einer gemeinsamen Schlittenfahrt überreden – mit einem klaren Ziel: Er will das Schaf fressen! Doch der Ausflug gerät zu einer lustigen und wunderbaren Reise durch die Nacht.
Ein Buch über Freundschaft und Vertrauen.
Wir bitten um Anmeldung, per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Liebe Leute, groß und klein!

Wir laden ein zu unserem Bilderbuchkino in Walthers Buchladen. Dabei werden die Bilder eines Buches groß auf einer Leinwand gezeigt, während wir die Geschichte dazu vorlesen.

Der Eintritt ist frei!

Am Samstag, den 21.01.2017 lesen wir vor:

siebenschlaeferum 15.00 Uhr „Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht aufwachen wollte“ von Sabine Bohlmann und illustriert von Kerstin Schoene (Thienemann Verlag) für Kinder ab 4 Jahre.

Endlich ist der Frühling da und die Siebenschläfer erwachen aus ihrem Winterschlaf. Alle, außer einem: Es ist der kleine Siebenschläfer, der im Herbst viiiel zu spät ins Bett gegangen ist, und deshalb noch ganz tief schläft. Ein Tier nach dem anderen kommt herbei, um ihn zu wecken, aber was sie sich auch einfallen lassen, der kleine Siebenschläfer will einfach nicht aufwachen. Oder vielleicht doch?

kuhlmann-lindbergum 15.30 Uhr“Lindbergh – Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus” von Thorben Kuhlmann (NordSüd Verlag) für Kinder ab 5 Jahre.

In Hamburg lebt eine außergewöhnliche kleine Maus. Eines Tages bemerkt sie, dass es gefährlich geworden ist, da wo sie wohnt. Überall lauern Mausefallen und Feinde. Nach und nach verschwinden ihre Mäusefreunde. Aber wohin sind sie geflüchtet? Nach Amerika? Die kleine Maus beschließt, den weiten Weg über den Atlantik zu wagen. Nächtelang bastelt sie an einem Flugzeug.

Ein wildes Abenteuer nimmt seinen Anfang!

Wir bitten um Anmeldung, per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Buchempfehlung Sachbuch

20. Februar 1933: Auf Einladung des Reichstagspräsidenten Hermann Göring finden sich 24 hochrangige Vertreter der Industrie zu einem Treffen mit Adolf Hitler ein, um über mögliche Unterstützungen für die nationalsozialistische Politik zu beraten: Krupp, Opel, BASF, Bayer, Siemens, Allianz – kaum ein Name von Rang und Würden fehlt an den glamourösen runden Tischen der Vermählung von Geld und Politik. So beginnt der Lauf einer Geschichte, die Vuillard fünf Jahre später in die Annexion Österreichs münden lässt. Bild- und wortgewaltig führt er den Leser in die Hinterzimmer der Macht, wo in erschreckender Beiläufigkeit Geschichte geschrieben wird. Dabei erzählt er eine andere Geschichte als die uns bekannte, er zeigt den Panzerstau an der deutschen Grenze zu Österreich, er entlarvt Schuschniggs kleinliches Festhalten an der Macht, Hitlers abgründige Unberechenbarkeit und Chamberlains gleichgültige Schwäche. Mit der ihm eigenen virtuosen Eindringlichkeit und satirischem Biss seziert Vuillard die Mechanismen des Aufstiegs der Nationalsozialisten und macht deutlich: Die Deals, die an den runden Tischen der Welt geschlossen werden, sind faul, unser Verständnis von Geschichte beruht auf Propagandabildern. In »Die Tagesordnung« zerlegt Éric Vuillard diese Bilder und fügt sie virtuos neu zusammen: Ein notwendiges Buch, das eine überfällige Geschichte erzählt und damit den wichtigsten französischen Literaturpreis erhielt.

Éric Vuillard
Die Tagesordnung
Matthes & Seitz Verlag
Originaltitel: L’Ordre du Jour (Französisch)
Übersetzung: Nicola Denis

Weiter Titel von Vuillard sind Die Traurigeit der Erde; Eine Geschichte von Buffalo Bill Cody und Ballade vom Abendland. Beides auch im Matthes & Seitz Verlag erschienen.

»Ingeborg Bachmanns Winterreise nach Prag«
Hans Höller & Arturo Larcati, Piper Verlag, 2016.
bachmanns-winterreise

Die Geschichte von „Böhmen liegt am Meer“

›Zufällig‹ wird Ingeborg Bachmann Anfang Jänner 1964 in Berlin von einem ihr noch kaum bekannten jungen Mann zu einer Reise nach Prag eingeladen. Sie sagt zu, und auf dieser Reise beginnt sie das Gedicht zu schreiben, das »Böhmen liegt am Meer« heißen wird.

Die Geschichte der Entstehung dieses Gedichtes zeigt, was für sie Leben und Schreiben bedeuteten. Sie musste damals beginnen, wieder ins Leben und zum Schreiben zurückzufinden. Nach dem beinah tödlichen physischen und psychischen Zusammenbruch in Zürich Ende 1962 erhielt das Gedichteschreiben einen lebensgeschichtlichen Augenblick lang eine neue Notwendigkeit. Wenn man es genau nimmt, dauerte dieser Augenblick bis 1973, von den ersten schnell hingeworfenen Gedichtentwürfen aus der Zeit der Klinikaufenthalte Ende 1962, Anfang 1963 bis zu dem begeisterten Gespräch über »Böhmen liegt am Meer« im großen Interview mit Gerda Haller, aufgenommen für ein Filmporträt im Juni 1973, wenige Monate vor ihrem Tod. Für diese Aufnahmen hat sie auch das Gedicht noch einmal vorgelesen.

In unseren Recherchen haben wir entdeckt, dass »Böhmen liegt am Meer«, von der Autorin als einzigartiger Glücksfall bezeichnet,[1] nicht allein dasteht, sondern dass es zu einem bis jetzt unentdeckt gebliebenen Gedichtzyklus von ihrer Winterreise nach Prag gehört. Dieser beginnt, in der Chronologie der Reise, mit »Auf der Reise nach Prag«, aus dem zwei Jahre später »Enigma« hervorgeht. Das siebte, abschließende Gedicht heißt »Heimkehr über Prag«. Der Titel des Eingangsgedichts spielt auf Eduard Mörikes Künstlernovelle Mozart auf der Reise nach Prag an, so dass Bachmanns Reiseroute auch durch den »Zauberatlas« führt, »den nur die Literatur sichtbar macht«. Und so gibt es das Illyrien Shakespeares, das wir in »Böhmen liegt am Meer« wiederfinden, »aber Shakespeares Illyrien deckt sich nicht damit«,[2] und so gibt es »Böhmen« und »Prag« in den Gedichten des Winterreise-Zyklus, deren Namen man zwar auf den geografischen Landkarten finden kann, aber für die Dichterin gehörten sie zum »Haus Österreich«, das ihr das liebste Wort für ihr Herkunftsland war. Sie hat es von ­allem befreit, was einmal territoriale Herrschaft, Besitz und Machtpolitik war, und verwendete es für eine erträumte Welt, für das in Literatur verwandelte »Geisterreich« der Habsburgermonarchie, in welchem bei ihr die Länder, die Völker und ihre Sprachen und Träume aneinandergrenzen.

[1] Marie Luise Wandruszka hat »Böhmen liegt am Meer« auch in sei­ner philosophischen Grundhaltung als »Gedicht des Glücks« bezeichnet und das Zugrundegehen nicht als Untergang verstanden, sondern als ein »Auf-den-Grund-Kommen«, als »Begreifen des Grunds der Dinge«. Hier werde nirgends in eine Gegenwelt geflüchtet, weil das Ich, zugrunde gegangen im Sinne der Mystik Meister Eckharts, auch die Welt besser sehen könne und die anderen Menschen (M. L. Wandruszka: Ingeborg Bachmanns »ganze Gerechtigkeit«. Wien: Passagen 2011, S. 65).

[2] Ingeborg Bachmann: Frankfurter Vorlesungen. In: I. Bachmann: Kritische Schriften. Hg. v. Monika Albrecht u. Dirk Göttsche. Mün­chen u. Zürich: Piper 2005, S. 313.

Das perfekte Zahnrad am 9.Dezember 19Uhr

Einladung am 9. Dezember 19 Uhr in Walthers Buchladen

zur

DasPerfekteZahnrad_Groblayout.indd                                           Das perfekte Zahnrad

geschrieben und illustriert von Sebastian Vollmer erschienen im Jaja Verlag

Sie werden erfahren, wie das Buch entstanden ist und was es so perfekt macht. Natürlich  wird auch daraus vorgelesen und der Jaja Verlag gibt einen kleinen Einblick in sein fein illustriertes Programm.

Wir freuen uns auf diese außergewöhnliche Lesung,

Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen

Der Eintritt beträgt 5€ und 3€ ermässigt.

Um Voranmeldung wird gebeten unter 855 9472 oder

service@walthers-buchladen.de oder einfach persönlich vorbeikommen.

Walthers Buchladen, Bismarckstraße 71, 12157 Berlin-Steglitz.

zahnrad-buchmitlogo

Bilderbuchkino am 26.11.2016

Liebe Leute, groß und klein!
Wir laden ein zu unserem Bilderbuchkino in Walthers Buchladen. Dabei werden die Bilder eines Buches groß auf einer Leinwand gezeigt, während wir die Geschichte dazu vorlesen.
Der Eintritt ist frei!

Am Samstag, den 26.11.2016 lesen wir vor:

walton-teddy_tillyum 15.00 Uhr  „Teddy Tilly
von Jessica Walton und Dougal MacPherson (FischerSauerländer Verlag)
für Kinder ab 4 Jahre
Eine liebevolle Bilderbuchgeschichte zum Thema Anderssein.
Teddy Thomas möchte kein Teddybär mehr sein. Er möchte lieber Tilly heißen, denn schon lange fühlt er, dass er eigentlich eine Teddybärin ist. Er traut sich nicht, seinem besten Freund davon zu erzählen. Aber mit Finn kann er über alles reden und Finn versichert ihm, dass er ihn immer lieb haben wird, ob er nun Thomas oder Tilly heißt. Tilly ist erleichtert und ihre Freundschaft ist noch viel größer geworden.

motai-tausend_millionen_weihnachtsma%cc%88nnerum 15.30 Uhr  „Tausend Millionen Weihnachtsmänner
von Hiroko Motai und Marika Maijala (FischerSauerländer Verlag)
für Kinder ab 4 Jahre
Die Antwort auf die Weihnachtsmann-Frage!
Vor langer Zeit gab es nur einen Weihnachtsmann! Aber weil es immer mehr Kinder auf der Welt gab, wurde er mit dem Geschenkeverteilen nicht mehr fertig. Die Lösung war ganz einfach: Er teilte sich. Und teilte sich. Und teilte sich. Je mehr Kinder auf der Welt lebten, desto häufiger teilte er sich. Bis es tausend Millionen winzig kleine Weihnachtsmänner gab! So winzig, dass sie nur noch den Eltern der Kinder ins Ohr flüstern konnten, was sie ihren Kindern schenken sollten. Das ist das Geheimnis. Deshalb kann niemand einen Weihnachtsmann sehen.

Wir bitten um Anmeldung, per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.
Wir freuen uns auf Euer Kommen!

LiBeraturpreis an Laksmi Pamuntjak

pamuntjak-farben-rot

Unter der Regie der Litprom wird der Preis für Autorinnen aus Afrika, Lateinamerika, Asien und der arabischen Welt vergeben.
Laksmi Pamuntjaks „Alle Farben Rot“ (Leseprobe) ist per Leservotum bestimmt worden. Djafari (Geschäftsführerin der Litprom) spricht den Leserinnen und Lesern ein großes Kompliment aus, sich für einen 672 Seiten starken Roman entschieden und „keine Angst vor dem Unbekannten“ gezeigt zu haben.
„Alle Farben Rot“, das vor allem „in Rottönen schillert“, geht von einem uralten Mythos aus und transportiert ihn ins heutige Indonesien – modelliert die Legende dabei um. Das Schicksal der Hauptfiguren, die Namen von Helden aus dem Mythos tragen, ist eng verknüpft mit einem düsteren, bis heute nicht aufgearbeiteten Kapitel der indonesischen Geschichte, dem Putsch von 1965, „nach dem hunderttausende Kommunisten und Verdächtige ermordet, gefoltert, gefangen gehalten wurden“. Bis heute ist eine Versöhnung der verfeindeten Lager nicht in Sicht.
Die Protagonistin Amba sucht 2006 auf der Gefangeneninsel Buru nach den Spuren ihrer großen Liebe Bhisma, der nach dem Putsch ins dortige Straflager verschleppt wurde − Rückblenden führen bis in die 50er und 60er Jahre. So ist es auch eine „Geschichte mit Leidenschaften“. Aufgrund ihrer historischen Recherchen kann Pamuntjaks Roman „als Einführung in die jüngste Geschichte von Indonesien gelesen werden“. Man versteht damit das Archipel viel besser, „auch weil sie ihre Figuren nicht alle einfach in Schwarz und Weiß malt“. Pamjuntjak, die auch Gedichte, Essays, Kochbücher und für Zeitungen schreibt, hat keine Angst vor der Macht, greift die Zensoren an, fürchtet nicht, „sich die Finger zu verbrennen“.

Die Preisträgerin widmet ihr Buch den Überlebenden der Gefangeneninsel und dankt unter anderem ihrer Lektorin bei Ullstein – und ihrer Übersetzerin aus dem Indonesischen ins Deutsche, Martina Heinschke. Die vielseitig begabte Autorin, die aus einer Verlegerfamilie stammt und zwischen New York und Jakarta pendelt, ist zweisprachig Englisch/Indonesisch aufgewachsen und hat ihr Buch selbst ins Englische übertragen. Angerissen auf der Preisverlehung wurde am Ende auch die aktuelle politische Entwicklung des Inselstaates, in dem der islamische Konservativismus zuletzt stärker zu Tage getreten sei. Pamuntjak räumt ein, dass es im letzten Jahr hinsichtlich der Menschenrechte einen gewissen Rückschritt gegeben hat – so wurde etwa die Todesstrafe wieder eingeführt. Das sei immer ein Warnsignal, auf das Literatur und Gesellschaft reagieren müssen. Hoffnung setzt sie auf die Tradition des toleranten Islam in Indonesien.
Mit „Alle Farben Rot“, dass im Original 2012 erschien, sieht sich die Autorin jedoch nicht als Pionierin in der Aufarbeitung mit der Geschichte Indonesiens seit dem Putsch 1965. Diese hat bereits mit dem Ende des Suharto-Regimes 1998 begonnen. 2012 ist dann der Höhepunkt der Entwicklung gewesen (eine offizielle Entschuldigung steht allerdings noch aus). Ilja Trojanow charakterisiert das Buch als „ein Stück literarischer Trauerarbeit“ und ergänzt: „Bevor die Politik dazu bereit ist, kann die Literatur vorangehen.“

Laksmi Pamuntjak, Alle Farben Rot
Aus dem Indonesischen übersetzt von Martina Heinschke.
672 Seiten, 12,00€, Ullstein Verlag.

Lesungen


Die Hirschs waren Verfolgte, Widerstandskämpfer, Opportunisten, Künstler. Ein Jahrhundert deutsche Geschichte hat sie geprägt, und die Hirschs taten nicht wenig, um dem Jahrhundert ihrerseits einen Stempel aufzudrücken.

Oft galt es, die eigene Haut zu retten, dabei nicht empfindlich zu sein. Und empfindlich war Tamara Hirsch zum Glück nie. Stattdessen suchte sie das Abenteuer, die Herausforderung, das Risiko. Sie hat es geschafft, ihren Weg zu gehen, sie hat Menschen verletzt, vor den Kopf gestoßen, sich durchgesetzt, wann sie es für richtig hielt. Sie konnte sich durchschlagen, während die Familie andere zugrunde richtete; eine Schuld, die Tamara nicht verzeihen kann.

Die Lebensgeschichte der eigensinnigen Tamara Hirsch und ihrer Familie. Eindrücklich, poetisch und kraftvoll

Wir laden Sie ganz herzlich zur Lesung am Freitag, den 15. Juni um 19.30 Uhr mit Franziska Hauser und Ihrem Roman: Die Gewitterschwimmerin ein.
Der Eintritt beträgt 5€/3€.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen

Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Franziska Hauser ist geboren in Pankow/Ostberlin. Sie studierte Fotografie an der Ostkreuzschule bei Arno Fischer und ist Autorin. Im Frühjahr 2015 erschien ihr Debütroman Sommerdreieck, der den Debütantenpreis der lit.COLOGNE erhielt und auf der Shortlist des aspekte-Literaturpreises stand.

Ihre Homepage: www.foto-haus.info

© Fotoarchiv, Aufbau Verlag

Wir freuen uns, Peter Walther, Autor der Biographie Hans Fallada und Herausgeber der bisher unveröffentlichten Geschichten in dem Band Junge Liebe zwischen den Trümmern, in Walthers Buchladen begrüßen zu dürfen.

In den letzten Jahren sind zahlreiche Dokumente aufgetaucht, die ein neues Licht auf Falladas Leben werfen. Sie kamen erst spät in die Archive oder waren bislang gesperrt. Peter Walther hat sie gesichtet und kann nun ganze Lebensabschnitte und Ereignisse genauer und farbiger als bisher ausleuchten.

Hans Fallada, hier der von seinen Dämonen bedrängte Künstler, Frauenheld, Opportunist, Ex-Sträfling und Morphinist, dort der respektierte Landwirt, liebende Familienvater, sich unter Lebensgefahr vom Alptraum des Dritten Reichs freischreibende Nazi-Gegner – die dramatische Biographie einer zerrissenen Persönlichkeit.

Am 24. Mai um 19.30 Uhr laden wir Sie zum Fallada Leseabend ein, der hoffentlich noch Vielen Unentdecktes zeigen wird.
Der Eintritt beträgt 5€/3€.

Wir freuen uns auf Sie!

Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.
Bismarkstraße 71 in 12157 Berlin-Steglitz. 030-8559472, service@walthers-buchladen.de

Herausgegeben von Judith Schalansky und erschienen im Matthes & Seitz Verlag.

Am 12. April um 19.30 Uhr

Zugegeben, es gibt anziehendere Tiere: Ihre glitschige Haut und ihr von Flecken und Warzen gezeichneter Körper stoßen uns ab und ihr Leben im Morast mit seiner Aura von Fäulnis und Gestank erinnert uns unfreiwillig daran, wohin wir alle einmal gehen. Dass wir der Kröte weniger mit Abscheu als mit Faszination begegnen sollten, zeigt Beatrix Langner in ihrer kenntnisreichen und eleganten Natur- und Kulturgeschichte des behäbigen Hüpfers.

Frau Beatrix Langner, ist Schriftstellerin und Kritikerin, lebt in Berlin und – von April bis Oktober – in einem Dorf im Oderbruch, zusammen mit Kröten und Fröschen und Fledermäusen und Zugvögeln.

Die Lesung findet am 12.April 19.30 Uhr in Walthers Buchladen statt.
Der Eintritt beträgt 5€/3€.

Wir freuen uns auf Sie!

Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.
Bismarkstraße 71 in 12157 Berlin-Steglitz. 030-8559472, service@walthers-buchladen.de

Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß.

Landleben zwischen Lethargie und Lebenslust. Mimi und Oliver sind Nachbarskinder und
Angelfreunde in einer kleinen Stadt an der Havel. Sie spielen Fußball miteinander, leisten den
Pionierschwur und berauschen sich auf Familienfesten heimlich mit den Schnapskirschen der Eltern. Mit dem Mauerfall zerbricht auch ihre Freundschaft.
Mimi sieht sich als der letzte Pionier – Timur ohne Trupp.
Oliver wird unter dem Kampfnamen Hitler zu einem der Anführer marodierender
Jugendbanden. In Windeseile bringen seine Leute Straßen und Plätze unter ihre Kontrolle.
Dann eskaliert die Situation vollends …

Am 23. März 19.30 Uhr in Walthers Buchladen.
Der Eintritt beträgt 5€/3€.

Wir freuen uns auf Manja Päkels und den Verbrecher Verlag.

Und freuen uns auch auf Ihr Interesse.

Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.
Bismarkstraße 71 in 12157 Berlin-Steglitz.
030-8559472, service@walthers-buchladen.de

 

 

Krähen – Ein Portrait
Eine Liebeserklärung an die schwarzen Vögel
Die Familie der Krähen, wissenschaftlich Corvidae, ist eine in der Entwicklungsgeschichte der Singvögel relativ junge Familie. Sie umfasst 123 Arten, zu denen auch Elstern und Häher zählen. Die meist schwarz gefärbten Krähen kommen beinahe überall auf der Erde vor. Die Mythen, die sie von jeher begleiten, sind ebenso dunkel wie sie und handeln fast immer von Übel und Tod. Selbst die zunehmende Erforschung ihrer herausragenden Intelligenz konnte sie nicht von ihrem schlechten Ruf befreien. Im Gegenteil: Dass Krähen über ein Gedächtnisvermögen verfügen, das sogar jede menschliche Kapazität übersteigt, scheint nur ein weiterer Ausweis ihrer Unheimlichkeit zu sein. Cord Riechelmann, »der einzige wirkliche Tierjournalist, den wir haben« (Jakob Augstein), erzählt die erstaunliche Natur- und Kulturgeschichte dieser klugen Vögel. Sein Tierportrait vermittelt nichts weniger als den unvoreingenommenen Blick auf das scheinbar Vertraute.
Die Reihe Naturkunden wird von Judith Schalansky herausgegeben im Matthes & Seitz Verlag Berlin.

Am 07. Dezember 19.30 Uhr in Walthers Buchladen.
Der Eintritt beträgt 5€/3€.

Wir freuen uns sehr auf die Lesung mit diesem außergewöhnlichen Buch und die Vorstellung des Berliner Verlags Matthes & Seitz Verlags.

Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.
Bismarkstraße 71 in 12157 Berlin-Steglitz.
030-8559472, service@walthers-buchladen.de

 

mit Philip Dröge und Jan Brokken
in Walthers Buchladen.

Philip Dröges »Niemands Land« erzählt die Geschichte von Moresnet, einem kleinen Stückchen Land in der Nähe von Aachen, das im 19. Jahrhundert sowohl von Preußen als auch von den Niederlanden beansprucht wurde. So kam es zu einem hundertjährigen, phantastischen Provisorium namens »Neutral-Moresnet« mit zunächst 256 Einwohnern, von denen keiner so richtig wusste, wohin man eigentlich gehörte. Moresnet wurde zu einem Eldorado für Schmuggler, Abenteurer und Träumer aller Couleur, bis es im Ersten Weltkrieg von den Deutschen besetzt und kurz danach Belgien zugeschlagen wurde. Eine unglaublich skurrile Geschichte, charmant und humorvoll erzählt.

Jan Brokken ist ein niederländischer Journalist und Autor; zuletzt erschien seine historische Studie »Die Vergeltung« über einen Vorfall im niederländischen Dorf Rhoon während des Zweiten Weltkriegs. Eine eindrucksvolle minutiöse Rekonstruktion eines dramatischen Vorfalls, der sich am 10. Oktober 1944 in dem von den Deutschen besetzten Dörfchen Rhoon ereignete und der die Dorfgemeinschaft bis heute spaltet. Jan Brokken hat für sein Buch Interviews mit 185 Zeitzeugen geführt, hat Prozessakten eingesehen und rekonstruiert minutiös die Ereignisse aus dem Oktober 1944. Die Suche nach der Wahrheit gerät zur kriminalistischen Recherche.
Mit Katharina Teutsch (FAZ) als Morderatorin.
Am Dienstag, den 7. November um 20 Uhr.
Der Eintritt beträgt 5€/3€.
Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Wir freuen uns auf einen informativen und unterhaltsamen Abend mit den beiden Autoren und deren sehr spannenden historischen und doch verschiedenen Büchern.
Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen

In Zusammenarbeit mit Stadt Land Buch und Gastland Flandern & die Niederlande.

Walthers Buchladen, Bismarckstraße 71, 12157 Berlin
030-8559472, service@walthers-buchladen.de

Wir laden Sie ganz herzlich ein zur Lesung
von Marge Piercys Social-Fantasy-Roman ER, SIE und ES

und zum anschließenden Gespräch über Piercys feministische Sci-Fi-Literatur mit
Else Laudan, Lektorin und Programmleiterin des Argument Verlags.

Zwischen Cyberspace und Mythologie: Unter dem Kunsthimmel einer Konzernstadt des 21. Jahrhunderts kämpft die Technikerin Shira um das Sorgerecht für ihr Kind. Tausende Kilometer entfernt, in der freien Metropole Tikva, erzählt ihre talmudkundige Großmutter Malkah einem Cyborg Gutenachtgeschichten. Die Legende, die sie für ihn im Cyberspace deponiert, führt zurück ins 16. Jahrhundert. Denn wie einst Rabbi Löw einen Golem schuf, um das Prager Ghetto vor Pogromen zu schützen, so braucht auch die Stadt Tikva ein Bollwerk gegen die mächtigen Multi-Konzerne …
Ein Klassiker der feministischen Science-Fiction!

Die Neuausgabe des Romans ER, SIE und ES von Marge Piercy aus dem Argument Verlag.
Lesung und Gespräch mit der Lektorin Else Laudan in Walthers Buchladen,
19. Oktober um 19:30 Uhr.

»Facettenreich + spannend wird die Geschichte von Frankenstein ins 21. Jahrhundert weitergesponnen … Nahezu perfekt eignet sich ›Er, Sie und Es‹ als Illustration für angewandte Feminismustheorie und Cyberpunk.« Der Freitag, Ines Kappert

Wir freuen uns sehr auf die Social-Fantasy-Lesung und auf ein spannendes Gespräch.
Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen

Der Eintritt beträgt 5€/3€.
Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Walthers Buchladen, Bismarckstraße 71, 12157 Berlin
030-8559472  service@walthers-buchladen.de

Im Rahmen vom 8. Krimimarathon Berlin-Brandenburg freuen wir uns am 15. November auf die Lesung mit
Matthias Wittekindt und sein neuestes Buch „Der Unfall in der Rue Bisson“

Frankreich-Krimi: Trunkenheit, Geschwindigkeit und Regen – Der Tod von Michel Descombes scheint ein klassischer Autounfall zu sein. Jedoch vermutet Lieutenant Ohayon, das mehr hinter dem Vorfall steckt und beginnt zu ermitteln. Seine Nachforschungen führen ihn in die Kreise der aufstrebenden Schickeria in Fleurville, wo nichts ist, wie es scheint.

Am Mittwoch, den 15. November um 19.30 Uhr.
Der Eintritt beträgt 5€/3€.
Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Auf einen gemeinsamen spannenden Abend!

Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen

Walthers Buchladen, Bismarckstraße 71, 12157 Berlin
030-8559472, service@walthers-buchladen.de

hein-der-kreuzberg-ruft„Und als ich Anfang dreißig war, fasste ich mir ein Herz und beschloss, tatsächlich in die Stadt meiner Träume zu zügeln. In Berlin würde ich neue Inspiration finden, machte ich mir Mut. Meine Kumpels lächelten mitleidig. »Du und Berlin?«, spottete Ruedi Messerli. »Do bini skeptisch.« (Da bin ich skeptisch.). »Do bini sehr, sehr skeptisch«, sagte Schampe. {…} Lauter Bremser und Banausen. Dabei war sogar die Regierung des Schwoobelands kürzlich aus der Bonner Provinz nach Berlin umgezogen. Auch wenn der große Berlin-Hype inzwischen wieder ein bisschen am Abklingen zu sein schien: »Es ist etwas Müdes und Kakanisches an dieser Metropole«, schrieb die Zeit. »Berlin wird Bielefeld«, spitzte der Spiegel zu {…}.“

Till Heins teils staunender, teils witzig‐ironischer Blick auf den alltäglichen Berliner Wahnsinn zeigt eine Stadt jenseits von Slogans der Werbe‐ und Tourismusindustrie. Entstanden ist ein herrlich subjektives und ehrliches Zeitbild der coolsten und zugleich ätzendsten Stadt der Welt.

Wir freuen uns auf die Lesung und hoffen mit Ihnen gemeinsam viel Spaß zu haben.
Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen.

Am Mittwoch, den 26. April um 19.30 Uhr.
Der Eintritt beträgt 5€/3€.
Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Einladung zur Buchpremiere „Reisen ohne Ziel“

An diesem Donnerstag wird erstmals das Buch von Harry Martinson: „Reisen ohne Ziel“, von einem der Übersetzer, Klaus-Jürgen Liedtke, im Gespräch mit Sebastian Guggolz bei uns im Buchladen vorgestellt.

martinson_reisenohneziel

Vielleicht sind die Gedanken die einzigen Ereignisse. Vielleicht ist das Leben an sich apathisch, gleichgültig hingeworfene Wellenbewegungen, eine stumpfe, gewaltige Kraft. Vielleicht ist das Tosen des Sturmes ein schwaches Brüllen in den Rohren und Tubes unserer Dampfkessel.“

Harry Martinson (1904–1978) machte sich im Alter von 16 Jahren als Matrose auf die Reise und fuhr für sieben Jahre zur See. Nach Schweden zurückgekehrt, veröffentlichte er, literarisch verarbeitet, seine Erlebnisse auf dem Meer. In kurzen ethnografischen, szenischen oder klassischen Erzählungen und kleinen Prosastücken löst er spielerisch die Grenze zwischen Biografie und Fiktion auf.

Entdeckerlust prägt die Texte des »Weltnomaden« Harry Martinson, in denen die Fremde und das Unterwegssein gefeiert werden, ohne Standesgrenzen und ohne Rücksicht auf gesellschaftliche Konventionen. Die rastlose, vermeintlich ziellose Fahrt wird zu einer existenziellen Suche, zu einer großen Lebensreise.

Der Gugggolz Verlag erhält dieses Jahr auf der Leipziger Buchmesse den Kurt-Wolff-Preis für die kluge Auswahl von Neu- und Wiederentdeckungen aus ost-, mittel- und nordeuropäischen Ländern in einer Zeit, in der sich Europa neu zu definieren hat. Zu diesem Anlass möchten wir dem Verlag ganz herzlich gratulieren und mit Hernn Guggolz, dem Verleger, zusammen am 6. April feiern.

Donnerstag, der 6. April 2017 um 19.30 Uhr.

Der Eintritt beträgt 5€/3€.

Und um Voranmeldung wird gebeten per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Wir freuen uns sehr auf diese Veranstaltung und auf Ihr Kommen.

Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen.

Walthers Buchladen, Bismarckstraße 71, 12157 Berlin, Tel.: 855 9472, service@walthers-buchladen.de

„Eines jeden Glück“ – Jutta Rosenkranz führt in Leben und Werk von Virginia Woolf ein und stellt Texte der Autorin über Gärten, Parks und Landschaften vor.

woolf-eines-jeden-glu%cc%88ckVirginia Woolf gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen der literarischen Moderne. Es gelingt ihr, kaum fassbare Momente des Daseins in Worten festzuhalten. Die große Sensibilität ermöglicht es der Autorin, im Schreiben neue Wege zu gehen und Bewusstseinszustände zu schildern, die normalerweise verborgen bleiben.
Sie war nicht nur eine genaue und sensible Beobachterin der Menschen, sondern auch der Natur. Schon in ihrer Kindheit spielten Gärten und Parks eine wichtige Rolle. Später entwickelte Virginia Woolf ihre Romane auf langen Spaziergängen und widmete sich zum Ausgleich für die geistige Arbeit ausgiebig ihrem eigenen Garten. In ihren Briefen, Tagebüchern und der autobiographischen Prosa schildert sie nicht nur das Pflanzen, Blühen und Welken, sondern verknüpft den Kreislauf der Natur auch mit philosophischen Betrachtungen über die großen Themen des Lebens: Liebe, Verlust, Altern, Hoffnung und Zeit.

Jutta Rosenkranz lebt als freie Schriftstellerin und Journalistin in Berlin und veröffentlichte unter anderem die erste umfassende Biographie über Mascha Kaléko und „Zeile für Zeile mein Paradies“ – 18 Porträts bedeutender Schriftstellerinnen, die sie 2015 in Walthers Buchladen vorstellte.

Am 28. Februar um 19.30Uhr.
Eintritt: 5,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro
Wir bitten um Anmeldung, per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen.

Klogo-krimimarathon-negativ-grossrimi-Marathon Berlin Brandenburg in Walthers Buchladen
mit Katharina Peters, Leuchtturmmord
am 19.11.2016 um 19.30 Uhr.

3206Peters_Leuchtturmmord_FIN.inddEin Rügen-Krimi: Die Insel Zudar wird Schauplatz eines Mordes, der Ermittlerin Romy Beccare persönlich berührt. Eine junge Mutter wird tot aufgefunden. Die Spurenlage ist verwirrend. Zunächst gerät der Ehemann der Toten unter Verdacht, aber eine Serie ungeklärter Todesfälle unter ihren Freunden wirft die Frage auf, ob der Schlüssel zur Aufklärung des Falls nicht in der Vergangenheit liegt.

Wir sind gespannt auf die Lesung und freuen uns auf Ihr Kommen.

Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen.

Der Eintritt beträgt 5€ und 3€ ermässigt.

Um Voranmeldung wird gebeten unter 855 9472 oder
service@walthers-buchladen.de oder einfach persönlich vorbeikommen.

Walthers Buchladen, Bismarckstraße 71, 12157 Berlin-Steglitz.

Die Veranstaltung ist Teil des 7.Krimi-Marathons Berlin Brandenburg – Berlin/Brandenburgs größtes Krimifestival.

 

Einladung zur Lesung „Knabenzeit“
geschrieben von Andreas Burnier
und anschliessendem Gespräch mit dem Verlag Klaus Wagenbach
am Mittwoch, den 16.11.2016 um 19.30Uhr in Walthers Buchladen, Berlin-Steglitz.

Burnier, Knabenzeit
„Die 14-jährige Simone möchte die neue Freiheit genießen und nichts mehr verbergen, auch nicht, dass sie viel lieber ein Junge wäre.“

Die Übersetzerin Waltraud Hüsmert kommt zu uns in Walthers Buchladen und liest aus dem Roman „Knabenzeit“ vor, der erstmals 1969 in den Niederlanden erschien und dort zum Bildungskanon gehört. Begleitet wird sie von Mitarbeiter_innen des Verlags Klaus Wagenbach, der anlässlich der Frankfurter Buchmesse, mit dem Gastregion Niederlande und Flandern, eine wunderbare Auswahl niederländischer Literatur publiziert.
Das Buch „Knabenzeit“ beginnt an einem Tag nach Kriegsende und beschreibt ein jüdisches Mädchen, die sich getrennt von ihren Eltern in den Niederlanden verstecken muss. Es ist eine Geschichte über Simone, die oft isoliert und alleine ist. In der Zeit des Verstecken müssen beginnt auch die Zeit des Erwachsen werden und der Wunsch nach einem anderen Körper entsteht. Doch was für die meisten Jugendlichen schon in einer Zeit des Friedens schwierig ist, kann mensch sich wie in einer Zeit des Krieges erfüllen?

Wir freuen uns sehr auf die Lesung und Ihr Kommen.
Ihre drei Frauen von Walthers Buchladen.

Der Eintritt beträgt 5€ und 3€ ermässigt.
Um Voranmeldung wird gebeten unter 855 9472 oder
service@walthers-buchladen.de oder einfach persönlich vorbeikommen.

Walthers Buchladen, Bismarckstraße 71, 12157 Berlin-Steglitz.

Die Lesung ist eine Kooperation mit dem Verlag Klaus Wagenbach und dem Gastland Niederlande&Flandern der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt.

wagenfisch-u-schrift1200dpi

Shortlist des deutschen Buchpreises 2016 zum schmöckern

Fremde Seele, dunkler Wald, Reinhard Kaiser-Mühlecker
S. Fischer Verlag

Kommentar der Jury:
Reinhard Kaiser-Mühleckers Figuren sind eingeschlossen in ihre Herkunft, in ihre Sprache. Es gibt kein Entkommen aus der eigenen Vergangenheit, und der Drang, aus der Gegenwart zu entfliehen, wird von der Alternativlosigkeit der Zustände absorbiert. Sie suchen nach Erlösung, ohne es zu wissen. Der äußere Wandel vollzieht sich mit größerer Geschwindigkeit als die innere Bereitschaft dafür. Das erzeugt Hilflosigkeit, Stummheit.
Wie Kaiser-Mühlecker daraus auf eine zutiefst österreichische Art und Weise Literatur entstehen lässt, ist virtuos.

Biografie:
Reinhard Kaiser-Mühlecker, geboren 1982, studierte Landwirtschaft, Geschichte und Internationale Entwicklung in Wien. Sein Debütroman „Der lange Gang über die Stationen“ erschien 2008. Zuletzt erschien „Zeichnungen. Drei Erzählungen“ (2015). Für sein Werk wurde er unter anderem mit dem Preis der Jürgen Ponto-Stiftung, dem Kunstpreis Berlin, dem Österreichischen Staatspreis und dem Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

Widerfahrnis, Bodo Kirchhoff
Frankfurter Verlagsanstalt

Kommentar der Jury:
„Boy meets girl“, das geht auch im vorgerückten Alter. Alles ist möglich, sogar die große späte Liebe, als der Ex Verleger Reither und die Ex-Hutladenbesitzerin Palm mitten in der Nacht, in der sie sich zum ersten Mal begegnet sind, spontan ein Auto besteigen und nach Süden aufbrechen. Ein Moment der Wahrheit für zwei Menschen, die aus Klugheit und Erfahrung radikal genug sind, alles zu wagen. Bodo Kirchhoff ist ein großer Erzähler, dessen Präzision die Phantasie des Lesers stimuliert statt zu sättigen.
Ihm gelingt in diesem sprachlich virtuosen, menschlich berührenden und dabei unprätentiösen Prosawerk die ganz unwahrscheinliche aber literarisch zwingende Verbindung einer melancholischen Liebesgeschichte mit der gar nicht romantischen europäischen Realität der Jetztzeit. Ein makelloses Buch.

Biografie:
Bodo Kirchhoff, geboren 1948, lebt in Frankfurt am Main und am Gardasee. Zuletzt erschienen in der Frankfurter Verlagsanstalt seine Romane „Verlangen und Melancholie“ (2014) sowie „Die Liebe in groben Zügen“ (2012).

Skizze eines Sommers, André Kubiczek
Rowohlt Berlin

Kommentar der Jury:
Skizze eines Sommers ist DDR Spätzeit-Roman und Zeitpanorama – in Szene gesetzt mit den Mitteln des Jugendromans für Erwachsene. Mit dem Wissen des Gereiften liest man von den Nöten des Jungen. Der Jugend wohnt ein Zauber inne, der sich später nie mehr einstellt. Wir erfahren nebenbei von zwei Gesellschaftsschichten in der damaligen DDR: die Privilegierten und die Einfachen. Der Protagonist erzählt so unschuldig und genauso ist auch die Erzählhaltung. Eine leicht erzählte Coming-of Age-Geschichte mit wunderbar gezeichneten Charakteren.
Ein schönes Buch voller Witz und Tiefe, das man mit Genuss liest.

Biografie:
André Kubiczek, 1969 in Potsdam geboren, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. 2002 erschien sein Roman „Junge Talente“, 2003 „Die Guten und die Bösen“. Es folgten „Oben leuchten die Sterne“, „Kopf unter Wasser“ und „Der Genosse, die Prinzessin und ihr lieber Herr Sohn“. 2007 wurde André Kubiczek mit dem Candide-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschien „Das fabelhafte Jahr der Anarchie“ (2014).

Die Welt im Rücken, Thomas Melle
Rowohlt Berlin

Kommentar der Jury:
Dieses Buch erzählt von der verwundbaren Conditio Humana in unseren Zeiten. Dieses Buch tut weh, es erschüttert und es ist manchmal irrsinnig komisch. Thomas Melle berichtet von der Krankheit seiner seelischen Störung. Mit irrlichternder Präzision
beschreibt er sein im Neuronenfeuerwerk verrücktes Selbst. Kongenial übersetzt er die wahnwitzige Wahrnehmungsverschärfung seiner paranoiden Psychose in grandiose Literatur.
Mit der Chronik seiner manisch-depressiven Schübe, die ihn
durch Clubs, Konzerthallen und Kliniken treiben, zeichnet Melle
wie nebenbei ein Stimmungsbild der popkulturellen Gegenwart.

Biografie:
Thomas Melle, 1975 geboren, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. Er ist Autor vielgespielter Theaterstücke und übersetzte u. a. William T. Vollmanns Roman „Huren für Gloria“. Sein
Debütroman „Sickster“ (2011) war für den Deutschen Buchpreis nominiert und wurde mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet. 2014 folgte der Roman „3000 Euro“, der auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stand. 2015 erhielt Thomas Melle,
der in Berlin lebt, den Kunstpreis Berlin.

Ein langes Jahr, Eva Schmidt
Jung und Jung

Kommentar der Jury:
19 Jahre hat die mehrfach ausgezeichnete, in Bregenz lebende Schriftstellerin kein Buch veröffentlicht. Und nun legt sie diesen schmalen Roman vor. In 38 Episoden erzählt sie aus wechselnden Perspektiven von Bewohnern ihrer Stadt. Es sind Kinder, Alte, alleinstehende Frauen, ein Obdachloser. Beziehungen zwischen diesen Figuren bahnen sich an und kommen nur zart oder dann doch nicht zustande, Pläne werden nicht ausgeführt oder scheitern, alles geschieht hier leise und immer wieder glitzert der Bodensee dazwischen. Die Sprache ist zurückhaltend, kein Wort ist zu viel.
Der melancholische Text erfordert Aufmerksamkeit, wofür mensch als Leser jedoch reich belohnt wird.

Biografie:
Eva Schmidt, geboren 1952, lebt in Bregenz, Österreich. Sie hat neben Erzählungen in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften drei Bücher veröffentlicht, zuletzt „Zwischen der Zeit“ (1997). Sie erhielt diverse Stipendien und Literaturpreise, darunter den Rauriser Literaturpreis (1986), den Hermann-Hesse-Förderpreis (1988) und den Nicolas-Born-Preis (1989). „Ein langes Jahr“ ist ihr erstes Buch seit fast 20 Jahren.

Hool, Philipp Winkler
Aufbau Verlag

Kommentar der Jury:
Heiko Kolbe ist ein Held, wie es ihn so in der Literatur noch nicht gab. Er stammt aus zerrütteten Verhältnissen, hat aber eine Ersatzfamilie: eine unbedingt an die reinigende Kraft der Klopperei glaubende Schlägergang. Heiko ist Hooligan. Fußball?
Unwichtig. Wichtig ist die körperliche Triebabfuhr, der Zusammenhalt der Gruppe, die Verlässlichkeit, die ungeschriebenen Regeln der Keile. Philipp Winkler schreibt in eindringlichen Szenen von der Lebens- und Adrenalingier der „Hools“ und von
einer Kultur der Gewalt, in der Außenseiter ihre Sprache finden.
Mit seinem krachenden Debüt gelingt Winkler ein Milieuroman, der nichts verherrlicht, der hart ist, traurig und manchmal auch komisch.

Biografie:
Philipp Winkler, 1986 geboren, wuchs in Hagenburg bei Hannover auf. Er studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim und lebt heute in Leipzig. Auslandsaufenthalte im Kosovo, in Albanien, Serbien und Japan. Neben Veröffentlichungen in Literaturmagazinen und -anthologien, erhielt er 2008 den Joseph-Heinrich-Colbin-Preis und 2015 für Auszüge aus „Hool“ den Retzhof-Preis für junge Literatur des Literaturhauses Graz.
„Hool“ ist sein Debütroman.

Bilderbuchkino am 08.10.2016

Liebe Leute, groß und klein!

Wir laden ein zu unserem Bilderbuchkino in Walthers Buchladen. Dabei werden die Bilder eines Buches groß auf einer Leinwand gezeigt, während wir die Geschichte dazu vorlesen.

Der Eintritt ist frei!

Am Samstag, den 08.10.2016 lesen wir vor:

Olchis, So schön ist es im Kindergartenum 15.00 Uhr “Die Olchis – So schön ist es im Kindergarten” von Erhard Dietl (Oetinger Verlag) für Kinder ab 3 Jahre.

Olchi-Spaß im Kindergarten!

Die Olchi-Kinder wollen in den Kindergarten. Jetzt gleich und sofort. Mit allem, was dazugehört: malen, singen, spielen und natürlich viel Pausenbrote. Als dann auch noch Olchi-Oma für die Erzieherin einspringen muss, ist klar: Das wird ein ganz besonderer Tag. Schließlich malen die Olchi-Kinder viel lieber Kröten als Blumen und spielen am liebsten Weitspringen im Matsch …

 

Armstrong

um 15.30 Uhr „Armstrong“ von Torben Kuhlmann (NordSüd Verlag) für Kinder ab 5 Jahre.

Amerika in den 1950er Jahren … Eine kleine, wissbegierige Maus beobachtet jede Nacht den Mond durch ein Fernrohr, während ihre Artgenossen einem höchst unwissenschaftlichen Käsekult verfallen sind. Kann der Mond wirklich aus Käse sein? Angespornt durch die Pionierleistungen der Mäuseluftfahrt, beschließt die kleine Maus, der Frage auf den Grund zu gehen. Sie fasst einen großen Entschluss: Sie wird als erste Maus zum Mond fliegen!

Wir bitten um Anmeldung, per Telefon, E-Mail oder persönlich im Laden.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!