Buchrezension von Milena: „Bravelands – Die Außenseiter“ von Erin Hunter

In dem Buch „Bravelands, die Außenseiter“ geht es um das Überleben in der afrikanischen Savanne. Das Buch der Autorengruppe Erin Hunter ist im Beltz & Gelberg Verlag erschienen.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der drei Protagonisten geschrieben: ein junger Löwe, ein junger Pavian und eine junge Elefantin, deren Wege sich im Laufe des Buches kreuzen.
Es hat ein bisschen gedauert, bis das Buch meine gesamte Aufmerksamkeit hatte. Doch nachdem ich mich hinein gelesen hatte, packte mich die Geschichte.
Der Löwe Heldenmut wächst bei Pavianen auf, nachdem sein Vater gestorben ist. Dort freundet er sich mit dem jungen Pavian Dorn an. Doch nach einigen Jahren darf Heldenmut nicht mehr bei den Pavianen leben und zieht los, um seine Mutter und seine Schwester zu finden. Währenddessen zieht die Elefantin Aurore mit ihrer Herde zu einem großen Wasserloch. Auf dem Weg dorthin entdeckt sie ihre Fähigkeit, aus den Knochen der Tiere zu lesen.
Heldenmut findet seine Mutter und Schwester, muss aber, um sie zu retten, einen Deal mit den Geparden eingehen. Dazu braucht er die Hilfe der großen Mutter, sie ist die Großmutter der jungen Aurore. Zusammen mit seinem Freund Dorn suchen sie die Elefantenherde auf. So treffen die drei Protagonisten gegen Ende schließlich alle aufeinander.
Doch das Ende der Geschichte bleibt offen und deutet darauf hin, das dies der erste Teil einer Buchreihe ist. Was nicht verwunderlich wäre, da die Autorengruppe bereits andere Tierserien geschrieben hat, unter anderem die berühmte Reihe „Warrior Cats“.
Die Originalsprache des Buches ist English, die deutsche Übersetzung lässt sich gut und flüssig lesen. Das Buch ist meiner Meinung nach eher für die Altersgruppe 9 – 13 Jahre bestimmt.