unsere Buchempfehlung: Robert Seethaler, Das Feld

In Robert Seethalers neuem Roman geht es um die letzten Dinge: um das, was sich nicht fassen lässt. Es ist ein Buch der Menschenleben, jedes ganz anders, jedes mit anderen verbunden. Sie fügen sich zum Roman einer kleinen Stadt und zu ei­nem großen Bild menschlicher Koexistenz.
Einer wurde geboren, verfiel dem Glücksspiel und starb. Ein anderer hat nun endlich verstanden, in welchem Moment sich sein Leben entschied. Eine erinnert sich daran, dass ihr Mann ein Leben lang ihre Hand in seiner gehalten hat. Eine andere hatte sie­ben­­undsechzig Männer, doch nur einen von ihnen hat sie geliebt. Einer war ver­­nünftig genug, sich seine Träume nicht zu er­füllen. Und einer dachte: Man müsste mal raus hier. Doch dann blieb er. Wenn die Toten sprechen könnten, wovon würden sie erzählen? Wäre es eine Geschichte oder die Erinnerung an einen Moment, an ein bestimmtes Gefühl, eine Regung? Was bleibt von einem Leben?

Zur Leseprobe

Robert Seethaler
Das Feld
Hanser Verlag
22€