Buchempfehlungen Krimi

Anna Burns: Milchmann (übersetzt von Anna-Nina Kroll, Klett-Cotta 2020)

Inhalt: Eine junge Frau zieht ungewollt die Aufmerksamkeit eines mächtigen und erschreckend älteren Mannes auf sich, Milchmann. Es ist das Letzte, was sie will. Hier, in dieser namenlosen Stadt, erweckt man besser niemandes Interesse. Und so versucht sie, alle in ihrem Umfeld über ihre Begegnungen mit dem Mann im Unklaren zu lassen. Doch Milchmann ist hartnäckig. Und als der Mann ihrer älteren Schwester herausfindet, in welcher Klemme sie steckt, fangen die Leute an zu reden. Plötzlich gilt sie als »interessant« – etwas, das sie immer vermeiden wollte. Hier ist es gefährlich, interessant zu sein.
Doch was kann sie noch tun, nun, da das Gerücht einmal in der Welt ist? Milchmann ist die Geschichte einer jungen Frau, die nach einem Weg für sich sucht – in einer Gesellschaft, die sich ihre eigenen dunklen Wahrheiten erfindet und in der jeglicher Fehltritt enorme Konsequenzen nach sich zieht.

Ein sprachlich und inhaltlich gewaltiger Roman.Die Beschreibung einer jungen Frau auf der Suche nach sich und ihren Möglichkeiten im Leben in einer zerrissenen Gesellschaft, schwankend zwischen Verzweiflung und Alltagshumor.

________________________________________________________________________

Gerhard Henschel: SOKO Heidefieber. Ein Überregionalkrimi
Hoffmann und Campe 2020

Kurz nach einer Lesung aus seinem neuen Kriminalroman Heidefieber wird der Schriftsteller Armin Breddeloh in einem Teich bei Bad Bevensen gefunden. Tot und mit zwei Glasaugen – genau wie ein Opfer in seinem Roman! Hauptkommissar Gerold und Oberkommissarin Schubert aus Uelzen nehmen die Ermittlungen auf und haben einen ersten Verdacht: Missgönnte ein anderer Krimiautor dem Kollegen den Erfolg? Schon wenig später trifft es die Verfasser der Romane „Spiel mir das Lied vom Westerwald“ und „Showdown auf Juist“, und auch am Tegernsee, im Fläming und in der Steiermark gibt es bald Opfer. Die SoKo Heidefieber tappt jedoch im Dunkeln und der vom Verband deutschsprachiger Krimiautoren engagierte Privatdetektiv erweist sich als Niete. Erst als der Täter ein Bekennerschreiben hinterlässt, kommt plötzlich Bewegung in die Sache …

Eine Fülle von absurden bis komischen Einfällen prägen diesen, wenn auch an vielen Stellen blutigen, Überregionalkrimi, der es sich nicht nimmt, dem Schriftstellerkollegen Frank Schulz ein literarisches Denkmal zu setzen (wobei er es sich vielleicht mit weniger Blessuren gewünscht hätte).